Donnerstag, 2. April 2015

Rezension: Hot Dogs zum Frühstück

Zu Ostern habe ich eine besondere Rezension für euch. Falls ihr also dieses Wochenende nutzen wollt, um ein gutes Buch zu lesen, dann holt euch schnell das folgende eBook, aber erst die Rezension lesen ;)
Ich wünsche euch ein schönes Osterfest, viele bunte Eier und gutes Wetter zum Suchen. 

Eure Juju

Elke Becker
268 Seiten

Bescheibung



Romana hat die Nase gestrichen voll. Seit geraumer Zeit verhält sich ihr Mann eigenartig und eröffnet ihr unverhofft, dass er sich in ihrer Ehe eingeengt fühlt. Er vermisst seine Freiheit. Die kann er haben, denkt sich Romana und stürzt sich Hals über Kopf in ein Abenteuer: Sie will mit einem alten VW-Bus die berühmte Route 66 befahren.
Unterwegs schließen sich ihr Damaris, Hanna und Adelheid an. Auch sie verbinden ihre ganz persönlichen Wünsche, Hoffnungen und Träume mit der Reise.
Vier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, ein VW-Bus, und die Suche nach dem großen Glück.

Ein Roadtrip um Selbstfindung, Liebe, Sehnsucht und die Lust am Leben, eingebettet in die einzigartige Landschaft der Route 66.   -
Amazon

Inhalt:

 

Ein Frauenroman, der auf der Route 66 spielt, tja, dies sind zwei Merkmale um garantiert NICHT von mir gelesen zu werden. Das ich, nachdem es mir als Rezensionexemplar von der sehr netten Autorin, angeboten wurde, mich doch dazu entschieden habe es zu lesen, muss wohl mit dem Schicksal zu tun haben.
Schnell habe ich mich in die Hauptpersonen verliebt. Alle vier Frauen sind normale, mehr oder weniger, durchschnittliche Frauen, die ihre eigenen Pakete mit sich herumtragen. Bei Adelheid trifft dies sogar wortwörtlich zu. Romana, schon irgendwie die normalste der Reisenden, ist von allen noch am wenigsten interessant, aber sehr charmant beschrieben. Man kann sich gut in sie hineinversetzen und ihre Reaktionen und Handlungen sind völlig verständlich und in keiner Weise übertrieben. Eine schöne Abwechslung zu den Frauenfiguren, die man oft vorgesetzt bekommt. Am besten aber hat mir Damaris gefallen, da sie eine sehr starke, ungewöhnliche junge Frau ist und man nach und nach hinter ihr Geheimnis kommt, wodurch man sehr mit ihr mitfühlt. Hanna ist das genaue Gegenteil. Sie beginnt als eine sehr schwache Person, die aber im Laufe der Reise sich immer mehr öffnet und zu einer sehr starken, liebenswerten Person wird. Und Adelheid ist sowieso etwas ganz besonderes und zaubert einem als Leser immer wieder ein Lächeln auf die Lippe. Jede dieser Frauen ist großartig gelungen, haben spannende Charakterzüge und Hintergrundgeschichten.
Die Geschichte spielt in Amerika, auf der Route 66 und ich muss zugeben, dies ist eines der Länder, das mich überhaupt nicht interessiert oder reizt. Beim Lesen jedoch, vor allem durch die sehr gute Recherche und den dadurch wunderschön beschriebenen Landschaften, konnte ich die Sehnsucht, die diese Weiten auslösen, durchaus verstehen. Der Autorin ist es gelungen diese berühmte Straße, die Menschen, sowie die Orte und Landschaften vor dem inneren Augen der Leser entstehen zu lassen. Das hat mir besonders gut gefallen.
Die Geschichte selbst beginnt einfach. Romanas Mann möchte plötzlich eine Pause und überlegt für einige Zeit auszuziehen. Romana allerdings kommt eine viel bessere Idee, besorgt sich einen VW Bus, zwei Mitfahrerinnen über das Internet und möchte die berühmte Route 66 entlangfahren. Aus den beiden Frauen werden schnell drei und jede von ihnen hat eine interessante Geschichte mit im Gepäck. Während der Reise treffen sie neue Leute, werden Geheimnisse gelüftet und Leben verändert, bis es zum Höhepunkt in Las Vegas kommt. Dieses ist etwas übertrieben, was mich dann doch etwas gestört hatte, aber das hielt nicht lange an.
Jedoch und jetzt möchte ich nicht zu viel verraten, ist das Ende kein seichtes Happy End und hinterlässt einen mit einem ganz eigenartigen Gefühl über das man erstmal nachdenken muss. Genau dieses Ende macht es, in meinen Augen, zu einem ganz außergewöhnlichen Roman. 
 

Fazit:

 

Ich mag keine einfachen Frauenromane, habe kein besonderes Interesse an Amerika und dennoch bin ich von diesem Roman absolut überzeugt. Die Personen sind fantastisch normal, die Landschaften atemberaubend gut beschrieben und die Geschichte gut durchdacht und plausibel. Besonders das Ende gibt einem viel Stoff zum nachdenken. Ein wunderschönes Buch über die Liebe zum Leben und über Hot Dogs zum Frühstück. 

Copyright © Julia
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen